Wirtschaftsnews -  & Kolumne - 19.08.10

Jedem Chinesen sein Glas Orangensaft

„Wenn jeder Chinese am Tag ein Glas Orangensaft trinkt, muss sich der buy viagra brand Orangensaft-Preis zwangsläufig verzehnfachen.“ 

Sicherlich haben auch Sie schon solche Aussagen gehört. Derartige Hochrechnungen, in denen „die Chinesen“ der entscheidende Multiplikator ist, wurden schon mit allen möglichen begrenzt vorhandenen Gütern durchgespielt. Immer wenn es darum geht, künftig steigende Preise für Rohstoffe oder Agrarprodukte zu begründen, muss Chinas Milliarden-Bevölkerung herhalten – und deren steigender Bedarf an Öl, Stahl, Dünger, Kaffee, Sojabohnen oder eben Orangensaft.

Allerdings: Wirklich abwegig sind diese Gedankenspiele nicht! In China leben 1,3 Milliarden Menschen. Die meisten von ihnen leben noch auf compare vuagra cialis einem bescheidenen Niveau, das sich jedoch Jahr für Jahr verbessert. Und gerade die Kaufkraft in den niedrigen Einkommensgruppen zieht spürbar an. Die Löhne der viagra label rund 200 Millionen Wanderarbeiter stiegen selbst im Krisenjahr 2009 um durchschnittlich 17 Prozent. Die Mindestlöhne für chinesische Fabrikarbeiter wiederum dürften dieses Jahr – je nach Provinz – um weitere 15 bis 20 Prozent anziehen. Einige westliche Konzerne haben ihren unzufriedenen chinesischen Arbeitern zuletzt Lohnerhöhungen zwischen 30 und 50 Prozent zugestanden. Und die Citigroup prognostizierte zuletzt sogar, dass sich das Gesamtlohnniveau in China in den kommenden fünf Jahren verdoppeln wird.

Dies alles führt aktuell zu einem deutlichen Anstieg der Massenkaufkraft – und zwar gerade bei den unteren Lohngruppen, die in China mindestens 700 Millionen Menschen umfassen. Die Menschen aus diesen Schichten können sich nach wie vor kein Auto und safe lower price viagra keine eigene Wohnung leisten. Sie geben jetzt aber erheblich mehr Geld für kleine Dinge aus: Für ein Mobiltelefon, ein Bier unter Kollegen, einen Ausflug mit der Familie und generic cialis vs brand cialis vor allem für besseres Essen. 
:::
Gutes Essen ist für jeden Chinesen der Inbegriff von Lebensqualität. Die Reisschüssel hat zwar noch lange nicht ausgedient; doch der Trend geht eindeutig in Richtung hochwertige Nahrungsmittel. Der Verbrauch von Obst und first time viagra user Frischgemüse ist in den vergangenen Jahren exponentiell nach oben geschnellt. Enorme Zuwachsraten erzielen außerdem tierische Produkte wie Eier und buy cialis on line Milch – und vor allem Fleisch. China steht beispielsweise bereits für mehr als die Hälfte des cialis professional 20 mg globalen Schweinefleisch-Verzehrs. Dabei ist der Pro-Kopf-Verbrauch im Vergleich zu den westlichen Industrienationen immer noch niedrig. 

Diese riesige Zusatznachfrage will abgedeckt werden – und dürfte auf cialis tablets globaler Ebene durchaus die Preise für Agrarrohstoffe stimulieren. Viel entscheidender für den Anleger ist aber der enorme Nachfrageschub, der unmittelbar vor Ort entsteht – und der von den dort agierenden Unternehmen abdeckt wird. Ob Chinas Hunger nach Fleisch, Eiern und cialis canada buy Orangensaft tatsächlich weltweit für Verknappungen sorgen wird, ist die eine Sache. Dass viele börsennotierte Firmen damit aber enorme Gewinnwachstumsraten erzielen werden, darf als gesichert gelten.

Konkrete Empfehlungen zu den asiatischen Aktienmärkten erhalten Sie in unserem Börsenbrief ASIEN-Trends, den Sie unter www.asien-trends.de kostenlos testen können.



Autor: (gh), Quelle: EMFIS.COM


FinanzNachrichten.de - Alle Nachrichten zu Aktien, Börse und Wirtschaft