Topnews - 07.10.06

ASIEN: Wochenrückblick 40. KW

Diese Woche entwickelte sich für die asiatischen Börsenplätze äusserst erfreulich, trotz dem einige Feiertagsbedingt ihren Handel unterbrochen hatten. Die Börsenplätze in China hatten die gesamte Woche geschlossen und purchase cialis cheap werden am kommenden Montag wieder ihren Handel aufnehmen.
Getrieben wurde Asien u. a. durch eine starke US-Börse, welche ein neues Allzeithoch erreichte. Auch in Hongkong, Indonesien, Singapur und generic cialis Indien stehen die Börsenplätze vor neuen Allzeithochs.
An einem Ölpreis um die 60 USD hat man sich inzwischen gewöhnt.


Die japanische Börse konnte auch diese Woche im positiven Bereich beenden. Der Nikkei legte gegenüber der Vorwoche um 309 auf 16.436 Punkte zu.
Nach einem relativ schwachen Start der japanischen Wirtschaft ins 3. Quartal zeigten die August-Daten in vielen Bereichen eine Verbesserung, so die Analysten der Erste Bank Die Industrieproduktion habe gegenüber dem Juli um 1,9% zulegen können, nachdem sie sich zuvor um 0,9% verringert habe. Auch von den Konsumenten seien wieder Lebenszeichen gekommen. Die Einzelhandelsumsätze hätten nach einem Rückgang von 1,6% im August einen Zuwachs von knapp 2% ausweisen können. Die jüngsten Daten für den Arbeitsmarkt seien hingegen widersprüchlich. Während sich das Beschäftigungswachstum beschleunigt habe, habe sich die Dynamik bei den Löhnen verlangsamt. Im Jahresvergleich seien hier zuletzt negative Veränderungen ausgewiesen worden.
In Japan ist der Index der Frühindikatoren im August offenbar von 27,3 auf 20,0 zurückgegangen. Dies legen vorläufige Daten der japanischen Regierungsbehörden dar. Die Daten für die Unter-Indizes sind noch nicht alle verfügbar. Werte unterhalb von 50 stehen dabei für eine wirtschaftliche Kontraktionstendenz. Allerdings hatte die Prognose der Volkswirte laut „Nihon Keizei Shimbun“ lediglich bei 10 gelegen.

Der größte japanische Autobauer Toyota Motor schwimmt weiter auf seiner Erfolgswelle im US - Automarkt. Das Unternehmen konnte hier im September seinen Absatz um weitere 25 % steigern, es ist der stärkste Anstieg seit 17 Monaten. Damit hatte Toyota den sechsten Monat in Folge auf dem US-Markt mehr abgesetzt wie DaimlerChrysler.
Nach 13 Monaten Vorlaufzeit nahm am 3. Oktober der japanische Ableger des Downloadshops Napster seinen Betrieb auf. In Kooperation mit dem Fachhändler Tower Records Japan und how can i get some cialis dem Mobilfunkanbieter NTT DoCoMo verkauft Napster nun auch im zweitgrößten Musikmarkt der Welt seine Downloads einzeln und viagra in australia for sale im Abo.
In Japan könnte bald der größte Börsengang seit zwei Jahren anstehen.Der US-Investmentfonds Cerberus plant Finanzkreisen zufolge, frühestens im November rund 30 Prozent an der Aozora Bank wieder zu listen. Dadurch seien Erlöse von mindestens drei Milliarden Dollar zu erwarten.
Die Softbank Mobile Corp. gab bekannt, dass das Unternehmen im September 23.400 Kunden dazugewinnen konnte. Die Vodafone wurde am 1. Oktober in Softbank Mobile Corp. umbenannt. Die Gesamtkundenzahl lag Ende September bei 15,3 Mio. Kunden.
Auch der japanische Elektronikkonzern Hitachi muss nun 16'000 Lithium-Ionen-Akkus von Sony wegen Brandgefahr zurückrufen. Damit reiht sich das Unternehmen in die lange Liste betroffener Hersteller wie Dell, Apple, Lenovo, Fujitsu und Toshiba ein.


Die Hongkonger Börse marschierte diese Woche kräftig nach oben und how to get cialis no prescription erreichte dabei ein neues 6 Jahreshoch. Der Hang Seng Index ging bei 17.907 Punkten in das Wochenende, dass waren 364 Punkte mehr als in der Vorwoche und no prescription viagra nur noch 400 Punkte unter dem Allzeithoch von Anfang 2000. Dabei startete die Börse erst am Dienstag, das sie Feiertagsbedingt am Montag geschlossen hatte.
In Hongkong sind die Einzelhandelsumsätze im August gegenüber dem Vorjahr um 8,3 Prozent auf 17,9 Milliarden HK$ gestiegen. Wie das Amt für Steuern und viagra overnite Statistik darlegte, sei dies insbesondere auf die bessere Arbeitsmarktentwicklung und purchase cialis online canada das höhere Einkommen bei den privaten Haushalten zurückzuführen.

Das Hongkonger Unternehmen Li & Fung Ltd übernimmt die Beschaffungsabteilungen der KarstadtQuelle und cialis buy zahlt für die Übernahme der drei europäischen Abteilungen incl. der Karstadt Quelle International Services (KQIS) 594 Mio. HKD, umgerechnet 60 Mio. Euro, an die KarstadtQuelle AG.
China Unicom wird eine Promotion zur Erhöhung der Kundenzahl zu starten. Die Investoren sorgen sich, dass diese Werbekampagne den Umsatz belastet.
Hutchison Telecommunications indisches Tochterunternehmen, Hutchison Essar Ltd, hat die die komplette Übernahme der Essar Spacetel Ltd von der Essar Group abgeschlossen. Dieses Unternehmen besitz Telecom - Lizenzen in den Nordindischen Regionen Madhya Pradesh, Himachal Pradesh, Bihar, Orissa, Assam, Jammu und viagra prices Kashmir. Dort war Hutchison bisher nicht tätig.
Im Focus standen die beiden Schwergewichte des HSI China Mobile und HSBC. Beide schafften im Wochenverlauf neue Allzeithochs. Auf Grund eines weiter schwachen Ölpreises gaben Öltitel ab und order viagra usa Titel der Fluggesellschaften gewannen hinzu.
Die Cheung Kong Holdings von Li Ka-shing und free generic viagra samples zwei Partner werden 1,3 Mrd. USD für das seit Jahren größte Bauprojekt in der Innenstadt Singapurs investieren. Partner der Cheung Kong sind die Keppel Land Ltd. und die Hongkong Land Holddings.
Analysten gehen davon aus, dass die Immobilientitel in den kommenden Wochen weiter zulegen. Die nach Ansicht einiger Teilnehmer ausgemachten Zeichen einer sich abkühlenden US-Konjunktur, die eine Zinserhöhung unwahrscheinlicher machten, wurden als Ursache genannt.


Die Börse in Indien konnte ihre kräftige Aufwärtsbewegung der Vorwoche nicht weiter fortführen. Der SENSEX verlor auf Wochensicht um 81 auf 12.373 Punkte. Indien hat im ersten Fiskalquartal, das mit dem Monat Juni endete, ein Wirtschaftswachstum von 8,9 Prozent erzielt. Im Vorquartal hatte dieses noch bei 9,3 Prozent gelegen. Allerdings hatten die Volkswirte im Durchschnitt lediglich 8,5 bis 8,7 Prozent Wachstum erwartet. Nach China weist Indien damit unter den großen Volkswirtschaften weiterhin das zweithöchste Wachstum auf.

Die Hyundai Motor India Limited gab bekannt, dass das Unternehmen plant, 50 % der Autos, die in Indien produziert werden, zu exportieren. Derzeit wird rund ein Drittel der dort produzierten Fahrzeuge exportiert. Die Hyundai Motor hat in Indien eine Jahreskapazität von 300.000 Einheiten, ein zweites Werk befindet sich im Bau, dieses soll dann die Kapazität verdoppeln.
Der Computerhersteller Apple will sein Geschäft in Indien ausbauen. Dafür sucht das Unternehmen derzeit nach Vermarktungspartnern.
Christ Water Technology hat ihren Anteil an der in Mumbai ansässigen Firma Christ-Nishotech Water Systems Pvt. Ltd von 10 auf 50 Prozent aufgestockt.
Der indische Software-Hersteller Satyam Computer Services hat in Singapur sein erstes Entwicklungszentrum außerhalb Indiens in Betrieb genommen. Der "Global Innovation Hub" dient vor allem der Zusammenarbeit mit internationalen Partner-Firmen an gemeinsamen Projekten.
Der indische Telekommunikationskonzern Bharat Sanchar Nigam Limited (BSNL) will sein Mobilfunknetz im Bundesstaat Andhra Pradesh deutlich ausbauen. Im Zeitraum 2007 bis 2008 erwarten wir hier 1,5 Millionen Neukunden. Die Infrastruktur werde deshalb für rund 90 Millionen Dollar erweitert.


Die südkoreanische Börse gab ihren Vorwochengewinn komplett ab. Der Kospi verlor um 22 auf 1.352 Punkte, wobei am Dienstag und cialis in usa am Freitag wegen eines Feiertages nicht gehandelt wurde. Hauptbelastung an der Börse ist der angestrebte Nuklearversuch von Nordkorea. Nordkorea hatte am Dienstag einen ersten Atomtest angekündigt und dies mit einer wachsenden Bedrohung durch die USA begründet. Ein konkreter Zeitpunkt für den Test wurde nicht bekannt. Die Ankündigung hatte im Westen zu großer Besorgnis geführt. Die Europäische Union (EU) erklärte, das Verhalten Nordkoreas sei unverantwortlich und trage zu einer Eskalation der Situation bei.
Südkoreas Exporte sind im September um 22,1 Prozent auf 29,93 Milliarden Dollar gestiegen. Wie das Handelsministerium mitteilte, entspricht dies dem höchsten Anstieg seit knapp zwei Jahren. Die Importe wuchsen im Jahresvergleich um 22,7 Prozent auf 27,90 Milliarden Dollar an. Der Handelsbilanzüberschuss stieg somit um 12,8 Prozent auf 2,03 Milliarden Dollar.
In Südkorea sind die Direktinvestitionen aus dem Ausland im dritten Quartal um 14,8 Prozent auf 2,6 Milliarden Dollar zurückgegangen. In den ersten neun Monaten des Jahres ergab sich dadurch eine Verringerung um 2,3 Prozent auf 7,52 Milliarden Dollar. Dabei seien etwa die Direktinvestitionen aus den USA um satte 46,5 Prozent eingebrochen.

Südkoreas Autohersteller haben ihren Absatz im September gegenüber dem Vorjahr um 46 Prozent steigern können. Demnach wurden insgesamt 547.371 Fahrzeuge verkauft. Die Exporte stiegen um 47,8 Prozent auf 432.892 Einheiten; die Verkäufe im Inland um 39,1 Prozent auf 114.479 Einheiten. Dabei ist es dem größten südkoreanischen Autohersteller Hyundai Motor gelungen, den September-Absatz um 52,3 Prozent auf 264.014 Fahrzeuge zu steigern. Die Ausfuhren legten hier - zusammen mit der Tochter Kia – um 53,8 Prozent auf 207.576 Kraftfahrzeuge zu.
Korean Air will den Vorsprung als weltweit größte Frachtfluggesellschaft weiter ausbauen. Das Unternehmen will in den nächsten zwei Jahren die Flotte deutlich aufstocken und beteiligt sich auch an einem Joint Venture in China.
Der russische Fahrzeughersteller Severstal-Avto hat mit dem südkoreanischen SsangYong am Mittwoch ein Lizenzabkommen abgeschlossen, wonach der Geländewagen Kyron im Werk ZMA montiert werden soll.
:::

Der australische ASX konnte sich in dieser Woche weiter positiv entwickeln. Er gewann gegenüber der Vorwoche um 65 Punkte auf 5.178 Punkte hinzu.
Das Bureau of Statistics veröffentlichte einen verlangsamten Anstieg der australischen Einzelhandelsumsätze im August 2006. Demnach erhöhten sich die Umsatzerlöse der Einzelhändler um 0,3 Prozent, während Volkswirte nur von einem Plus von 0,2 Prozent ausgegangen waren. Für den Vormonat Juli wurde das Umsatzwachstum von ursprünglich 0,6 Prozent auf 0,5 Prozent nach unten revidiert.
Die australische Notenbank hat unter ihrem neuen Gouverneur Glenn Stevens ihren Leitzins wie erwartet unverändert gelassen. Die so genannte Cash Rate verharrt somit bei 6 %. An den Finanzmärkten des Landes war diese Entscheidung erwartet worden. Damit befinden sich die Leitzinsen weiterhin auf dem höchsten Niveau seit fünfeinhalb Jahren. Im Mai und August hatte die RBA ihren Schlüsselzins um jeweils 25 Basispunkte erhöht.

Am Montag schossen, angetrieben durch den anhaltenden Übernahmekampf um Vision Systems, die Aktien des Medizintechnik-Unternehmens um knapp 14 Prozent nach oben. Zuvor kündigte der US-Wettbewerber Cytyc die Anhebung seiner Offerte an.
Der deutsche Industriegassehersteller Linde AG hat von Wesfarmers Limited einen Auftrag für den Bau einer kleinen schlüsselfertigen LNG-Anlage in der Industriezone von Kwinana bei Perth erhalten. Das Auftragsvolumen beläuft sich auf rund 40 Mio. Euro. Die neue Anlage hat eine Produktionskapazität von rund 60.000 Tonnen LNG pro Jahr, wird an den bereits existierenden LPG (Liquefied Petroleum Gas)-Anlagen von Wesfarmers installiert und soll im ersten Quartal 2008 fertig gestellt sein. Das verflüssigte Erdgas wird mit LKW zu den verschiedenen Kunden in West-Australien geliefert.
Der australische Telekommunikationskonzern Telstra hat sein 3G-Netz "Next G" gestartet. Die Investitionen in die Infrastruktur liegen bei rund 1 Milliarde Dollar. Den Großteil der Ausrüstung lieferte der schwedische Mobilfunkausrüster Ericsson.


In Taiwan klappte es auch in dieser Woche nicht mit der 7.000 Punkte Marke. Die Börse war ebenfalls am Freitag Feiertagsbedingt geschlossen. Der TAIEX ging bei 6.997 Punkten, 11 Punkte über der Vorwoche, aus dem Handel.
Die taiwanesischen Verbraucherpreise sind im September um 1,22% im Jahresvergleich gefallen, was ein deutlich höheres Minus als in der Konsensschätzung von -0,4% erwartet ist. Neben dem sinkenden Ölpreis wirkten sich auch nachgebende Lebensmittelpreise entsprechend auf die Inflationsrate aus. In der Kernrate, also ohne die volatilen Bereiche Energie und Lebensmittel, ergibt sich bei Taiwans Verbraucherpreisen noch ein Plus von 0,36% im Jahresvergleich.
Hauptgesprächsthema war weiterhin BenQ und Siemens wobei eher in Deutschland als in Taiwan. Siemens will die ausstehende Schlussrate für die Übertragung seiner Handysparte vorerst nicht an die Taiwaner BenQ überweisen. Die Summe von rund 100 Millionen Euro werde auf einem Treuhandkonto hinterlegt.
Zu dieser Problematik bietet sich der Artikel „Taiwaner applaudieren bei BenQ-Insolvenz“ des Handelsblattes an.


Dem thailändischen SET ging am Freitag kurz vor der 700 Punkte Marke die Puste aus. Er verabschiedete sich bei 694 Punkten und damit um 8 Punkte über der Vorwoche.
Der Chef der thailändischen Zentralbank, Pridiyathorn Devakula, will in der Übergangsregierung nach dem Militärputsch ein Ministeramt übernehmen.


Indonesienes Börse hat ganz knapp ein neues Allzeithoch verfehlt. Der Jakarta Composite Index ging bei 1.548 Punkten aus dem Handel und damit 5 Punkte unter dem im Mai mit 1.553 Punkten erreichten Allzeithoch. Die Wachstumsprognose wurde für das dritte Quartal auf 5,4 % angehoben. Das wäre das kräftigste Wachstum des Landes der letzten fünf Quartale.
Die Bank of Indonesia hat ihren Leitzins um einen halben Prozentpunkt auf 10,75 % gesenkt. Es ist die fünfte Senkung seit Mai diesen Jahres. Im Dezember vergangenen Jahres hatte der Leitzins mit 12,75 % seinen höchsten Stand erreicht.
Laut dem Zentralbankchef Burhanuddin Abdullah wird sich der Leitzins in diesem Jahr noch bis auf 10 % reduzieren. Für das kommende Jahr geht er von einer Zinssenkung auf etwa 8,5 % aus.
Die Jakarta-Wertpapierbörse prüft zurzeit die Möglichkeit einer Zusammenarbeit mit der Dubai-Wertpapierbörse.


Der STI in Singapur konnte sich ebenfalls sehr gut entwickeln und ging bei 2.649 Punkten aus dem Handel, der höchste Stand seit fünf Monaten und nur noch 10 Punkte unter dem Allzeithoch vom Mai dieses Jahres.
Das Wirtschaftswachstum des Stadtstaates soll in diesem Jahr bei 7,5 % liegen, im letzten Jahr waren es noch 6,4 %. Auch die Büropreise steigen wieder und die Wohnungspreise verzeichnen den zehnten Quartalsanstieg in Folge.


Ich wünsche Ihnen ein schönes Wochenende


Ingo Lorenz



Autor: (il), Quelle: EMFIS.COM


0

Ist KOREAN AIR ein Kauf?

 

Sie wollen wissen ob die Aktie von KOREAN AIR kaufenswert ist?

 

Wir informieren Sie im Emerging Markets Report kostenlos, wie es mit der Aktie weitergeht!

 


Garantie: Keine Weitergabe der E-Mail Adresse an Dritte. Abmeldung jederzeit möglich. 100% gratis.

-
FinanzNachrichten.de - Alle Nachrichten zu Aktien, Börse und Wirtschaft