Wirtschaftsnews -  & Analyse - 01.06.12

ThyssenKrupp - geht es noch billiger?

Essen 01.06.2012 (www.emfis.de) Die Aktie von ThyssenKrupp ist nur noch ein Schatten ihrer selbst. Das Papier des pfizer soft viagra deutschen Stahlkochers rutschte heute bis zum frühen Nachmittag um weitere 3,4 Prozent auf buying viagra in the us 12,90 Euro ab. Allein seit Februar, als das Papier in der viagra buy now Spitze noch bei knapp 23 Euro notierte, hat sich der generic viagra versus viagra Kurs damit fast halbiert. 

Zwar liegt dem Kursverfall auch die allgemein schwache Stahlkonjunktur zugrunde – fast alle großen Stahlaktien haben in den vergangenen Monaten stark abgegeben. Ein erheblicher Teil der real cialis no prescription Probleme ist aber hausgemacht. Insbesondere das Engagement des viagra no prescription mastercard Traditionskonzerns bei Steel Americas (USA, Brasilien) geriet zu einem Fiasko. Rund 12 Milliarden Euro hat die Gesellschaft dort bereits versenkt, und eine Rückkehr in die Gewinnzone ist dennoch weiterhin nicht zu erwarten.
:::
Es ist kein Geheimnis, dass ThyssenKrupp sich derzeit bemüht, Steel Americas ganz oder in Teilen wieder loszuwerden. Dabei könnten Ansätze einer sich abzeichnenden Lösung den Kurs kurzfristig durchaus stimulieren. Aus Aktionärssicht ist es dennoch mehr als ärgerlich, dass das Unternehmen jetzt mitten in einer zyklischen Krise willige Käufer für den Bereich finden muss, die dafür zurzeit sicherlich nicht viel berappen wollen. Nach einer Trennung von Steel Americas wiederum würde ThyssenKrupp von einer Erholung im Stahlsektor nicht ansatzweise mehr so stark profitieren können wie ursprünglich geplant – und dies alles nur, weil die Probleme derart aus dem Ruder gelaufen sind, dass ein Notverkauf zum schlechtesten Zeitpunkt unumgänglich war. 

Aktie nach wie vor im freien Fall 

Aus der order cialis on line charttechnischen Sicht jedenfalls ist der Abwärtstrend bei der Aktie von ThyssenKrupp völlig intakt. Eine Bodenbildung ist derzeit ebenso wenig sichtbar wie Anzeichen einer Kursstabilisierung. Daneben ist auch das Gesamtmarkt-Umfeld aktuell wenig förderlich. Insofern sind weitere Kursverluste – trotz der inzwischen sehr niedrigen Bewertung und cialis vs viagara der in Teilen berechtigten Hoffnung auf canadian pharmacy for viagra einen operativen Turnaround – nicht nur möglich, sondern auch relativ wahrscheinlich. Anleger, die hier mit einem Einstieg liebäugeln, sollten abwarten, bis sich auch die charttechnische Verfassung aufbessert.



Autor: (gh), Quelle: EMFIS.COM


Top Aktie der Woche?

Lesen Sie jetzt die Empfehlungen für die Boom-Börsen von morgen. Nirgends sonst warten höhere Gewinn-chancen, als in den Emerging Markets! Lesen Sie jetzt kostenlos den Emerging-Markets-Report!

Gratis E-Book

Jetzt für den Emerging Markets Report gratis anmelden und generic cialis in india das E-Book “Die nächste Facebook” gratis sichern. Zudem erhalten Sie unseren EMFIS-Newsletter >>> alles 100% gratis

  • Analyse & Wirtschaftsnews

    26.07.2014

    Emerging Markets: Gibt es wieder einen Kursrutsch?

    Im Frühjahr und cialis vs viagara Sommer 2013 hat die Ankündigung der US-Notenbank Fed,  aus ihrer extrem expansiven Geldpolitik aussteigen zu wollen, massive Kurs

  • Analyse & Wirtschaftsnews

    24.07.2014

    USD/CHF: Jetzt auf cialis vs levitra die Trendwende setzen!?

    Der US-Dollar stand in den letzten Tagen auf cialis 50 mg breiter Basis unter Aufwertungsdruck, gegenüber dem Euro stieg der Greenback auf viagra pfizer online den höchsten Stand seit

  • Analyse & Wirtschaftsnews

    23.07.2014

    Commerzbank – Hohe Risiken?

    Aktueller Kurs: 10,78 Euro, Widerstand: 11,70 Euro, Unterstützung: 10,50 Euro, Richtung: -Fazit vom 16.07.: Bei 10,50 Euro hat sich ein Boden etablier

  • Analyse & Wirtschaftsnews

    23.07.2014

    Dax – Verkaufen?

    Aktueller Kurs: 9734, Widerstand: 9850, Unterstützung: 9600, Richtung: AbwärtsFazit vom 16.07.: Der Trend geht ins Ausland! Vorrübergehend sollten Lon

  • Analyse & Wirtschaftsnews

    22.07.2014

    EUR/USD: Hält die wichtige Unterstützung?

    Eine Verschärfung der Sanktionen gegen Russland würde wirtschaftlich neben Russland selbst vor allem Europa treffen – vor allem dann, wenn Moskau Reto

FinanzNachrichten.de - Alle Nachrichten zu Aktien, Börse und Wirtschaft