Wirtschaftsnews -  & Marktberichte - 26.11.10

Börsen Lateinamerika überwiegend schwächer

26.11.10 (www.emfis.com) Die lateinamerikanischen Börsen haben den gestrigen Handelstag überwiegend mit Verlusten beendet. Die geschlossene Wall Street sorgte dafür, dass sich die Investoren auf woman and cialis lokale Ereignisse konzentrierten.

Der mexikanische IPC Index korrigierte um 0,3 Prozent auf when will cialis become generic 36.969,20 Punkte, der brasilianische Bovespa Index verlor 0,4 Prozent auf 69.361,6 Zähler, der chilenische IPSA Index gab 0,3 Prozent auf 4.988,6 Punkte ab. Der argentinische Merval Index hingegen schaffte ein Plus von 1,1 Prozent auf 3.321,1 Punkte.
:::
In Brasilien manifestierte sich die Sorge, dass die Zentralbank in diesem Jahr doch noch einmal den Leitzins anheben könnte. Dies war eine Reaktion auf generic viagra reviews canada die jüngsten Arbeitsmarktdaten, die einen weiteren Rückgang der Arbeitslosenrate auswiesen. Dies könnte zu Lohnsteigerungen und about viagra cheapest viagra damit zu einer stärkeren Inflation führen. Aktuell liegt die Inflation bereits bei 5,5 Prozent, wohingegen von der Zentralbank das Ziel von 4,5 Prozent ausgegeben wurde.
Abwärts ging es für eine Reihe von Rohstofftiteln. Papiere des buy cialis next day delivery Stahlproduzenten Gerdau verloren 2,5 Prozent, Usiminas rutschten um 2,5 Prozent nach unten, Petrobras verbilligten sich um 1,4 Prozent und cialis buy overnight Cia. Siderurgcia Nacional verloren 0,8 Prozent.
Auf der anderen Seite standen Titel von Brasil Ecodiesel, die 4,0 Prozent hinzugewinnen konnten. Papiere der Einzelhändler Lojas Renner und buy cialis on line Lojas Americana stiegen jeweils um 0,9 Prozent.
Aktien des Immobilienentwicklers Rossi Residencial stiegen um 0,7 Prozent, Cyrela gewannen 0,8 Prozent hinzu.

In Mexico fiel der gestrige Handel sehr schwach aus. Es fehlten Impulse aus den USA, wo Thanksgiving gefeiert wurde.
Gestern wurde bekannt gegeben, dass die Arbeitslosenrate im Oktober auf viagra stories 5,7 Prozent gesunken sei. Diese lag damit auf viagra and antidepressants dem gleichen Niveau, wie im Vormonat, aber weiterhin oberhalb des Vorkrisenniveaus.
An der Börse verloren Grupo Mexico 1,0 Prozent, Industrias Penoles schlossen minimal leichter. Beim Einzelhändler Wal-Mart de cialis buy Mexico ging es 0,1 Prozent nach unten.
Papiere des Baustoffhersteller Cemex verloren 0,6 Prozent, beim Hausbauer Homex ging es um 1,4 Prozent nach oben, Urbi hingegen korrigierten um 0,6 Prozent.



Autor: (cs), Quelle: EMFIS.COM


Top Aktie der Woche?

Lesen Sie jetzt die Empfehlungen für die Boom-Börsen von morgen. Nirgends sonst warten höhere Gewinn-chancen, als in den Emerging Markets! Lesen Sie jetzt kostenlos den Emerging-Markets-Report!

Gratis E-Book

Jetzt für den Emerging Markets Report gratis anmelden und buy cialis fedex shipping das E-Book “Die nächste Facebook” gratis sichern. Zudem erhalten Sie unseren EMFIS-Newsletter >>> alles 100% gratis

  • Analyse & Wirtschaftsnews

    31.08.2014

    EUR/PLN: Stürzt der Zloty wegen der Ukraine-Krise ab?

    Allzu stark sind die wirtschaftlichen Verflechtungen der osteuropäischen EU-Staaten Polen, Tschechien und viagra professional Ungarn mit Russland und find discount viagra online der Ukraine nicht me

  • Analyse & Wirtschaftsnews

    28.08.2014

    Bund Future – Kommt die Korrektur?

    Aktueller Kurs: 150,91, Widerstand: 151,80, Unterstützung: 149,80, Richtung: -Auf vielfachen Leserwunsch widme ich mich heute der Analyse des Bund Fut

  • Analyse & Wirtschaftsnews

    27.08.2014

    Nordex – Jetzt verkaufen?

    Aktueller Kurs: 14,25 Euro,  Widerstand: 14,70 Euro,  Unterstützung: 13,72  Euro,  Richtung: -Fazit vom 20.08.: Vom Zahlenschock h

  • Analyse & Wirtschaftsnews

    27.08.2014

    Deutsche Bank – Endlich geschafft!

    Aktueller Kurs: 26,23 Euro,  Widerstand: 26,30 Euro,  Unterstützung: 25,10 Euro,  Richtung: -Fazit vom 20.08: Die Aktie dümpelt schon w

  • Analyse & Wirtschaftsnews

    26.08.2014

    EUR/USD: Jetzt noch auf cialis preise einen Short setzen?

    Auch wenn sich bei den Leitzinsen noch einige Zeit nichts tun wird: Die geldpolitische Schere öffnet sich immer weiter zugunsten des US-Dollars.

FinanzNachrichten.de - Alle Nachrichten zu Aktien, Börse und Wirtschaft