Wirtschaftsnews -  & Kolumne - 29.04.11

China: Jetzt boomt der Luxusgütermarkt

Ausländer, die heutzutage durch die Zentren der chinesischen Millionenstädte bummeln, können es meist kaum glauben: Der sozialistische Charme von einst ist längst verblichen; stattdessen locken schicke Boutiquen und luxuriöse Shopping-Malls. Wohin man auch sieht: Überall glitzern und funkeln die prachtvollen Auslagen der Geschäfte. Die nobelsten internationalen Modelabels sind vertreten; Uhren und Schmuck gibt es in Hülle und Fülle, und die Lebensmittelhändler bieten Weine, Spirituosen und Delikatessen aus aller Welt an.

Die Entwicklung ist unverkennbar: China – die Werkbank der Welt – wird immer mehr auch zum Konsumparadies für den stetig wachsenden Mittelstand. Im vergangenen Jahr wuchs das Land zur zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt heran. Der chinesische Automarkt ist inzwischen der größte der Welt, und nirgendwo werden so viele Mobiltelefone verkauft wie im Reich der Mitte. Mittlerweile spielt das Land aber auch eine immer dominantere Rolle in einem Segment, dem bislang dort nur wenig Aufmerksamkeit geschenkt wurde: Dem Segment der exklusiven Luxusartikel. 

2010 wurden in China Luxusgüter im Wert von umgerechnet rund 10,7 Milliarden Dollar verkauft. Dies entspricht bereits 15 Prozent des globalen Branchenumsatzes. Dabei können sich Umfragen zufolge erst 2 Prozent der Bevölkerung überhaupt vorstellen, ihr Geld für hochwertige Marken-Produkte auszugeben. Immerhin gibt es im Reich der Mitte inzwischen aber bereits rund 960.000 Dollar-Millionäre. Und die Zahl der Chinesen mit einem auch für westliche Verhältnisse sehr guten Einkommen steigt von Tag zu Tag. 

Angesichts dessen dürften die Umsätze der Luxusartikler in den kommenden Jahren geradezu explodieren. Die Unternehmensberatung McKinsey etwa rechnet damit, dass China bereits 2015 zum weltgrößten Markt für Luxuswaren aufgestiegen sein wird. Der Branchenumsatz werde demnach bis dahin auf geschätzte 27 Milliarden Dollar anziehen. Noch mehr Aufsehen erregte zuletzt aber eine Studie der CLSA. Diese auf Asien spezialisierte Investmentbank glaubt, dass China 2020 für 44 Prozent des gesamten globalen Luxuswaren-Umsatzes stehen wird. Den dann dort erzielten Branchenabsatz taxiert CLSA auf 107 Milliarden Dollar. Dies würde gegenüber dem aktuellen Niveau einer Verzehnfachung entsprechen. 

Es versteht sich von selbst, dass ein derart hohes Wachstum auch Aktien-Anlegern glänzende Perspektiven verspricht. Anteilsscheine an international etablierten Markenunternehmen mit einer starken Präsenz in China sind mittelfristig sehr aussichtsreich. Noch bessere Aussichten haben allerdings die Titel jener Branchenvertreter, die ausschließlich auf den chinesischen Markt konzentriert sind. Dabei handelt es sich in der Regel um heimische Luxuswaren-Hersteller, die entweder mit eigenen Produkten den Geschmack der chinesischen Verbraucher getroffen haben, oder die über exklusive Vereinbarungen mit ausländischen Markenanbietern verfügen. 
:::
In unserer heutigen ASIEN-Trends-Ausgabe stellen wir Ihnen die Aktie eines etablierten chinesischen Einzelhandelsunternehmens vor. Die Gesellschaft verfügt über lukrative Vertriebsabkommen mit mehreren europäischen Luxuslabels, und betreibt in China inzwischen über 350 Filialen. Der Nettogewinn des Unternehmens stieg im vergangenen Jahr um fast 60 Prozent. Mit dieser Aktie – und mit künftigen Empfehlungen – können Sie sich optimal im schnell wachsenden chinesischen Luxus-Sektor positionieren. 

Unseren Börsenbrief ASIEN-Trends können Sie unter www.asien-trends.de kosten testen.




*



Autor: (gh), Quelle: EMFIS.COM


FinanzNachrichten.de - Alle Nachrichten zu Aktien, Börse und Wirtschaft